Goodbye Asia

Für mich geht heute diese Reise zu Ende.

Das ist eine Entscheidung, die ich mir nicht leicht gemacht habe, aber über die ich froh bin, sie getroffen zu haben.

Ich hab auf dieser Reise – sei sie nun kürzer als erwartet – einiges gelernt, auch über mich. Es gibt zum Beispiel Menschen, die rauchen, welche, die Alkohol trinken, viel Arbeiten, wenig Arbeiten, reisen und reisen und reisen, und dann gibt es welche, die merken, dass zwar ihr Leben und ihr Zuhause ziemlich prima ohne sie auskommen – aber sie nicht ohne ihr Leben und ihr Zuhause und ihre Freunde. Ich gehöre zu der letzteren Art von Menschen. Und das ist auch gut so. Auch komme ich mit der drückenden Hitze nicht immer so supergut aus.

Trotzdem, ich bin ziemlich überwältigt von all den Dingen, die ich gesehen habe, den vielen Eindrücken die ich sammeln konnte und ich weiß, dies wird nicht meine letzte Reise gewesen sein. Und ich freue mich schon auf die Nächste.

Auch habe ich Myanmar sehr in mein Herz geschlossen. Vor allem die Menschen dort. Ich hoffe, mir ein bisschen von dem Umgang den man da pflegt mit nach Hause nehmen zu können.
Ich habe auch gelernt, dass man von einer Stunde am Stück lächeln Muskelkater bekommen kann. Wahrscheinlich geht das weg, wenn man es nur oft genug übt. Außerdem bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass wir Sylvester abschaffen und dafür das Wasserfestival für Mitte Juli importieren sollten. Das macht viel mehr Spaß!

Erstaunlich wenige Dinge sind in Norfolk gelandet (An all jene unter euch, die nicht wissen was das bedeutet: Ihr lest definitiv zu wenig gute Bücher! Nachzuschlagen in „Alles was wir geben mussten“ von Kazuo Ishiguro – und nein, den Film zu sehen zählt nicht…) : lediglich meine Sonnenbrille, die Powerbank und das Kindle-Ladekabel. Könnte schlimmer sein. Ich nehme definitiv mehr mit als ich verloren habe.

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich fürs Lesen, Kommentieren und Liken. Ich habe mich stets sehr über Feedback gefreut :)
Auch wenn jetzt hier nun etwas Stille einkehren wird, hoffe ich bald von neuen Abenteuern berichten zu können und vielleicht seid ihr ja wieder mit dabei.

~ Jule ~

Leise…

… rieselt der Schnee und ich gehe zum vorletzten Mal zur Arbeit. Wer hätte gedacht, dass so kurz vor der Abreise noch einmal vorweihnachtliche Stimmung aufkommt? Das skurrile an der Sache ist das Wissen, jetzt durch knirschenden Schnee zu laufen und in nicht mal drei Wochen bei 34° – laut Wetterapp – durch Bangkok zu schlendern.

Skurril fühlt es sich auch an zu überlegen, was ich heute alles zum letzten Mal machen werde. Das letzte Mal beim Penny gegenüber einkaufen, die letzten Newsletter-Entwürfe machen, zum letzten Mal mit dem Firmenschlüssel nach Hause gehen. Die Nervosität und die Neugier auf das Unbekannte sind zwar schon seit einiger Zeit mein steter, treuer und zuverlässiger Begleiter, aber nun wird es langsam wirklich konkret und ich wirklich aufgeregt.
Trotzdem heißt es, noch ein vorletztes Mal zusammenreißen, fleißig sein, hoffen, dass die Heizungsanlage durchhält und sich durch das Chaos kämpfen.

Während draußen der Schnee schmilzt.

~ Jule ~

Aller Anfang…

… beginnt mit einem Abschied.

Lange habe ich überlegt, wie ich hier starte. Was wird der erste Beitrag sein? Was werde ich sagen? Hab ich überhaupt so viel zu erzählen?

Zum Glück wurde mir das gestern leicht gemacht. In meiner Nochfirma habe ich mit meinen Nochkollegen ein kleines Abschiedsfrühstück veranstaltet (nicht zu vergessen, es war natürlich auch das Einstandsfrühstück meiner lieben neuen Nochkollegin Silke :) ). Ich wollte ja eigentlich gar nichts machen, weil ich gar nicht gut im Abschiednehmen bin. Aber ich hatte das Gefühl, dass das diesmal richtig wäre, denn der Hauptgrund, warum ich so lange in dieser Firma war, ist ganz klar das wunderbare Team. Und dieses wunderbare Team hat sich viele wundervolle Gedanken gemacht und mir zum Abschied ein Survival-Kit zusammengestellt mit praktischen und schönen und lustigen Dingen für meine Reise, worüber ich mich unglaublich freue. Also an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an euch alle, ihr macht es mir wirklich schwer zu gehen ;)

Und daher widme ich meinen ersten Beitrag euch. Vielen Dank für die schöne Zeit (an alle, die ich nicht mehr sehe) und eine schöne letzte Woche (an alle anderen).

~ Jule ~